Frosch­perspektive Meldung

Von unten. Lohnens­werte Perspektive.

Dass ein Bild lang­weilig wirkt, liegt oft nicht am Motiv oder Bild­ausschnitt, sondern an der Perspektive. Fotos auf Augen­höhe von Kindern wirken lebendiger als solche aus der Erwachsenen­perspektive. Sich verrenken oder auf den Boden legen – das müssen Fotografen nicht mehr. Digitalkameras mit klapp- oder schwenk­barem Monitor erleichtern den Perspektiv­wechsel. So ist die Bild­kontrolle sogar möglich, wenn die Kameraauf dem Boden steht. Weitwinkel- oder Zoom­objektive in Weitwinkel­einstellung verstärken die Wirkung der Frosch­perspektive. Vor allem, wenn die Kamera auch noch nach oben geneigt wird. Selbst bei Porträts ist die Frosch­perspektive nicht tabu. Solche Fotos können grimassen­artig wirken, aber auch den Effekt haben, dass der Porträtierte Dominanz ausstrahlt. Mancher Macht­politiker hat sich so schon inszenieren lassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.