Fröwi Ventilflasche Meldung

Wenn der Säugling beim Trinken zu viel Luft schluckt, gibts schmerzhafte Blähungen. Die Babyflasche mit Belüftungssystem soll das verhindern. Doch leider ist sie nicht kindersicher.

Speikinder sind Gedeihkinder, weiß der Volksmund. Zu Recht. Denn beim geräuschvollen Bäuerchen spuckt das Baby häufig etwas Milch wieder aus. Das ist normal und kein Grund zur Sorge. Die beim Trinken verschluckte Luft muss wieder raus, sonst zwickt es im Bauch und der Nachwuchs wird quengelig. Fast alle Säuglinge leiden in den ersten Lebensmonaten unter Blähungen, die sie oft stundenlang plagen, trotz Bäuerchen und sanfter Bauchmassage. Das Verdauungssystem ist noch nicht ausgereift, der Darm muss sich erst langsam an seine normale Funktion gewöhnen. Häufig trinken Babys auch zu hastig, schreien zwischendurch und schnappen so zu viel Luft auf.

Ohne Luft im Bauch keine schmerzhaften Blähungen, so der logische Gedanke für die Fröwi-Babyflasche. Ein Ventileinsatz soll den Druck innen in der Flasche regulieren, damit keine Luft mitgeschluckt wird und sich der Trinksauger durch den starken Sog des Babys nicht zusammenziehen kann. Das funktioniert auch, zumindest dann, wenn man den Schraubverschluss nicht zu fest anzieht. Gesunde Babys profitieren davon genauso wie Säuglinge, die beispielsweise an einer zu kurzen Speiseröhre oder einer Reflux-Erkrankung leiden. Sie bekamen mit der Fröwi-Ventilflasche deutlich weniger Blähungen als mit einer herkömmlichen Milchflasche. Das konnten wir auf der Säuglingsstation eines Krankenhauses feststellen. Auch mussten sie nach dem Trinken weniger Milch wieder ausspucken. Keinen Einfluss hatte das Trinken aus der Fröwi-Flasche dagegen bei Kindern, die wegen einer Erkrankung des zentralen Nervensystems vermehrt spucken und erbrechen.

Alles in allem also eine Erleichterung für gequälte Babys und ihre entnervten Eltern? Grundsätzlich ja. Aber empfehlen können wir die Fröwi-Flasche dennoch nicht. Sie ist nicht sicher genug. Der innere Silikonkolben lässt sich zu leicht vom Belüftungsring abziehen und ist außerdem zu klein. Das widerspricht den Sicherheitsanforderungen für Babyartikel, die keine verschluckbaren Teile enthalten dürfen. Es ist nicht auszuschließen, dass beispielsweise neugierige Geschwisterkinder das Fläschchen auseinander nehmen, den Silikonkolben abziehen, in den Mund stecken und daran ersticken. Das könnte auch einem älteren Säugling passieren, wenn er mit der Flasche allein gelassen wird.

Fröwi Ventilflasche
Preis: 14,95 Mark
Anbieter:
Fröwi Babyartikel Robert Willmann GmbH
Oberbarkhausener Str. 21
27442 Gnarrenburg
Tel. 0 47 63/10 21
Fax 0 47 63/10 25
www.willmann-gmbh.de
(nur direkt beim Hersteller oder über Apotheken zu beziehen)

Dieser Artikel ist hilfreich. 418 Nutzer finden das hilfreich.