Fritz!Box + externe Fest­platte Für Neugierige mit dem richtigen Router

Fritz!Box + externe Fest­platte - Für Neugierige mit dem richtigen Router
© Stiftung Warentest

Sensible Dokumente und private Fotos will nicht jeder im Cloudspeicher irgend­eines Anbieters ablegen. Alternative: eine persönliche Cloud einrichten. Besitzer eines modernen Fritz!Box-Routers von AVM haben es gut. Sie müssen keine Netz­werk­fest­platte mit Cloud­funk­tion erwerben, um eine persönliche Cloud zu realisieren. Auch die Fritz!Box stellt einfache Cloud­funk­tionen bereit. Der Nutzer muss allerdings eine externe Fest­platte per USB-Kabel an den Router anschließen.

Einfach einzurichten

Wir haben die Kombination aus Fritz!Box 7490 und Western Digital My Book ausprobiert. Der Vorteil dieser Lösung: Sie ist relativ einfach einzurichten. Zudem dürften viele Nutzer bereits eine Fritz!Box und eine externe Fest­platte zuhause haben. Es ist also eine recht kostengüns­tige Möglich­keit für neugierige Nutzer, die erste Schritte in die private Cloud wagen wollen.

Weniger Funk­tionen

Beim Funk­tions­umfang kann die Kombination aus Router und Fest­platte nicht mit persönlichen Cloudspeichern mithalten. So fehlt es zum Beispiel an der Möglich­keit, Zugriffs­rechte für einzelne Benutzer genauer zu bestimmen oder auto­matische Synchronisationen zwischen Datei­ordnern einzurichten.

Lang­samere Daten­über­tragung

Ein weiterer Nachteil: Die USB-Verbindung zwischen Fritz!Box und externer Fest­platte lieferte im Test eine lang­samere Daten­über­tragung als die Cloudspeicher, die per Netz­werk­kabel ange­schlossen wurden.

Kein voll­wertiger Netz­werk­speicher, aber kostengüns­tige Einstiegs­lösung

Alle, die bereits eine Fritz!Box zuhause haben, können sich damit in Kombination mit einer externen Fest­platte einfach an das Thema persönliche Cloud heran­wagen. Dieses Duo ist lang­samer und weniger vielseitig als voll­wertige Netz­werk­speicher.

Tipp: Weitere Informationen erhalten Sie in unserem aktuellen Netzwerk-Festplatten (NAS)-Test.

Mehr zum Thema

  • Daten­sicherheit 10 Tipps für sicheres Surfen

    - Hacker, Viren, Sicher­heits­lücken – im Internet wimmelt es nur so vor Gefahren. Mit den folgenden 10 Tipps der Stiftung Warentest schützen Sie PC, Smartphone und andere...

  • VPN-Test Hilf­reich gegen Hacker – VPN-Dienste im Vergleich

    - Kaum jemand kennt sie, doch fast jeder braucht sie: VPN-Dienste schützen vor Daten­raub durch Hacker im offenen WLan. Der VPN-Test zeigt die besten Programme.

  • Cloud-Speicher nutzen So gehen Sie vor

    - Fotos teilen, gemein­sam an Dokumenten arbeiten – die Cloud bietet viele Vorteile. Wir zeigen, wie die Daten­speicherung im Netz ganz unkompliziert funk­tioniert.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Ro-ser am 13.07.2016 um 16:56 Uhr
Werbung für AVM

Um was anderes handelt es sich hier nicht, denn auch andere IAD ob von ASUS, TP-Link, Speedport haben USB Anschlüsse an denen sich externe Platten bzw. die WD My Book anschließen lassen.
Was die Geschwindigkeit betrifft, die ist unterirdisch, mag das Abspielen von HD Inhalten gerade noch funktionieren, so müßen die Dateien erstmal aiuf den Speicher drauf und das dauert, Solch ein File hat gerne mal 12-20GB, bei einer Schreibgeschwindigkeit von ca. 5MB/s dauert es unerträglich lange bis die Datei geladen ist.
IAD wie die Fritzbox und auch die oben genannten IAD sind was für Dau & Co. weder ein ernstzunehmender Router, weil ihnen elementare Fähigkeiten fehlen, noch Telefonstation, auch hier nur eingeschränkt gebrauchsfähig, noch als Speicher zu gebrauchen wie vor schon beschrieben.
Negativ fällt auch ins Gewicht das die angebl. sicherheitsfeatures dieser AiO nur eines mit sicherheit tun den Nutzer auf ein weiteres mal entmündigen.

DanielaKE am 13.03.2016 um 09:25 Uhr
Langsam per USB, aber für vieles schnell genug

Ich kann nur für eine 7390 sprechen, denn eine modernere und schnellere 7490 besitze ich nicht. Mit einer 2,5" 2TB WD MyPassPort dran schafft mein Setup 6,5 MB/s beim Schreiben und 7,5 MB/s beim Lesen. Und damit habe ich dann auch keine Probleme, Videos in H.265 und UHD-Auflösung an meinem TV anzugucken, welche der UPnP-Server in der Fritzbox ausliefert.
Für Multimedia (Audio- und Videostreaming) reicht also sogar weit verbreitete Alt-Hardware wunderbar. Es ist halt wie immer eine Frage der persönlichen Ansprüche an so ein System

OrSz80 am 12.02.2016 um 19:42 Uhr
Langsam per USB, aber wie langsam?

Um das ganze mal zu quantifizieren.
Über USB (egal welcher Port und egal ob 3.0 aktiviert wurde oder nicht) schaffen die Fritzboxen 7390 und 7490 Transferraten max 3-4Mbyte/sec
Da kann sich jeder selbst ausrechnen, ob ihm das reicht. Als Videoarchiv für die Heimvideos ist es definitiv zu wenig. Da selbst Full HD Videos bei h265er Kompression da drüber liegen werden.
Und auch im sein Familienbilderarchiv anzuschauen, ist das viel zu langsam. Bildgrößen von 8MPixel und mehr sind einfach quälend lahm über ein an die FB angechlossenes Gerät zu schauen.