Seit den 1980er Jahren führen Fernsehen und Radio­hören die Liste der häufigsten Frei­zeit­aktivitäten der Bundes­bürger an. Daran hat sich auch im Jahr 2012 nichts geändert. Das ergab der neueste Frei­zeitmonitor der Stiftung für Zukunfts­fragen. Das Fernsehen bleibt das Lieblings­medium der Deutschen: 98 Prozent der Bundes­bürger sehen regel­mäßig fern. Die Nutzung der „neuen Medien“ nimmt aber deutlich zu. Fast zwei Drittel telefonieren mobil, 15 Prozent mehr als 2007. Mit rund 20 Prozent sind die Zuwachs­raten bei der Internet- und Computernut­zung noch höher. Golfen, E-Book-Lesen, Video­spiele und Theaterbesuche spielen für die große Mehr­heit dagegen kaum eine Rolle. Infos: www.stiftungfuerzukunftsfragen.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 17 Nutzer finden das hilfreich.