Unser Rat

Förderung. Nutzen Sie vor allem dann die Chance, Bruttogehalt in eine Rente umzuwandeln, wenn Sie im Jahr nicht mehr als 44 100 Euro verdienen. Dann sparen Sie für Ihren Beitrag nicht nur Steuern, sondern auch vier Sozialabgaben. Und die öffentlichen Versorgungskassen bieten oft hohe Garantierenten.

Steuervorteile. Wenn Sie Bruttogehalt in eine Betriebsrente umwandeln, ­verlieren Sie den Steuervorteil für die arbeitgeberfinanzierte Umlage Ihrer Pflichtversicherung. Von dieser bleiben 2009 nämlich bis zu 648 Euro steuerfrei. Der Steuervorteil Ihrer Gehaltsumwandlung wird ab dem ersten Euro angerechnet. Sparen Sie trotzdem zusätzlich, denn bei der Gehaltsumwandlung entfallen auch noch Sozialabgaben. Und: Entgeht Ihnen bei der Umlage heute der Steuervorteil, zahlen Sie für die Rente daraus kaum Steuern.

Gutverdiener. Verdienen Sie im Jahr 64 800 Euro brutto (neue Bundesländer 54 600 Euro) oder mehr, lohnt sich eine Gehaltsumwandlung für Sie meist nur, wenn Sie privat krankenversichert sind. Gesetzlich Versicherte sparen für die Einzahlung keinen Kassenbeitrag und zahlen ihn dennoch voll auf die Rente.

Dieser Artikel ist hilfreich. 500 Nutzer finden das hilfreich.