Silvercrest 33A1 von Crown Technics.

Silvercrest 33A1 von Crown Technics.

Lidl verkauft ab Donners­tag 10. Februar eine Freiarm-Nähmaschine, die Silvercrest 33A1 für güns­tige 59,99 Euro. Die Stiftung Warentest hat das Modell bereits geprüft - im großen Nähmaschinen-Test 2/2011. test.de stellt die Ergeb­nisse vor.

Saubere Naht

Die Silvercrest bietet viele Stich­funk­tionen. Stichlängen und -breiten lassen sich frei wählen. Wie jede moderne Nähmaschine verfügt die Silvercrest über die Basis­einstel­lungen gerade Stiche und Zick-Zack-Stiche. Der Geradstich näht feste Stoffe zusammen. Der Zick-Zack-Stich vernäht elastische Stoffe und schließt Kanten sauber ab. Für die Silvercrest meist kein Problem. Sie näht dünne Stoffe wie Viskose, Jersey oder Popeline ähnlich gut zusammen wie dickes Manteltuch oder Frottee. Nur Samt und Seide laufen nicht gut. Die Stoffe verrutschen.

Stich­vielfalt

Wer Gerad- und Zick-Zack-Stich kombiniert, erhält neue Stich­varianten. Mit dem Over­lock­stich etwa vernäht und versäubert die Silvercrest Kanten, mit dem Patchwork­stich verbindet sie Stoff­teile miteinander. Positiv: Die über­sicht­liche und groß bebilderte Gebrauchs­anleitung. Sie erläutert die wichtigsten Hand­griffe, Einstel­lungen und Stiche auch für Einsteiger. Negativ dagegen: Das Einstellen der Stiche ist etwas kniff­lig. Die Stell­räder sind unhand­lich und klein.

Nützliches Zubehör

Lidl liefert die Silvercrest mit fünf verschiedenen Nähfüßen, darunter ein Reiß­verschluss-, ein Knopf­annäh- und ein Blind­stichfuß. Die Nähfüße funk­tionieren mit Schnapp­system. Damit lassen sie sich schnell auswechseln, ohne schrauben, ohne drehen. Nur der Hebel zum Lösen der Nähfüße ist relativ klein. Reiß­verschlüsse näht die Silvercrest problemlos an. Der Blind­stich säumt Röcke mit unsicht­barer Naht. Knopf­löcher dagegen sind umständlich. Nachdem die Größe des Knopfes auf dem Stoff markiert ist, braucht die Silvercrest vier Arbeits­schritte bis sie das Knopf­loch fertig genäht hat.

Solide und zuver­lässig, nur kleine Schwächen

Eine Schwäche der Silvercrest nervt: Die Garn­rolle springt beim schnellen Spulen öfter ab. Hier heißt es Tempo drosseln. Mit dem Fußpedal der Nähmaschine lässt sich die Geschwindig­keit ausreichend gut regulieren. Das ist auch günstig fürs Lang­sam- und Rück­wärts­nähen. Die Rück­wärts-Nähtaste ist groß und praktisch auf der Vorderseite platziert. Doch die beste Nähmaschine nutzt nichts, wenn sie nach kurzem Einsatz aufgibt. Dafür gibt es den Dauer­test: Die Silvercrest bestand ohne Probleme.

Tipp: Mehr zu Thema verrät unser Test-Nähmaschinen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2481 Nutzer finden das hilfreich.