Stellenausschreibungen müssen geschlechtsneutral sein. Deshalb bekam eine Berufsanfängerin 11.000 Mark Schadenersatz. Im Stelleninserat hatte es "junger Rechtsanwalt" geheißen, außerdem arbeiteten in der Kanzlei nur Männer. Beide Indizien waren dem Arbeitsgericht Düsseldorf genug. Dass die Stelle am Ende gar nicht besetzt wurde, spielte keine Rolle. Es reichte, dass die Chancen der Frau von vornherein eingeschränkt waren (Az: 9 Ca 4209/99).

Dieser Artikel ist hilfreich. 65 Nutzer finden das hilfreich.