Frauen und Herzinfarkt Meldung

Herzerkrankungen werden bei Frauen häufiger übersehen oder spät erkannt.

Herzinfarkte kündigen sich bei Frauen, so eine US-Studie, nicht unbedingt durch Schmerzen in der Brust, sondern vor allem durch Müdigkeit, Erschöpfung und Schlafstörungen an.

Die Untersuchung stützt sich auf 515 Amerikanerinnen, die einen Infarkt überlebt hatten und bei der Entlassung aus dem Krankenhaus befragt wurden. 95 Prozent von ihnen hatten vorausgehende Symptome. Unter den Warnzeichen in den Wochen zuvor war ungewöhnliche Müdigkeit das mit Abstand am häufigsten genannte Symptom. Fast jede zweite Patientin hatte Schlafstörungen, berichtete Jean McSweeney von der Universität Arkansas in „Circulation“, einem Fachblatt der Amerikanischen Herzgesellschaft in Dallas. Über Atemprobleme und Angstgefühle – die klassischen Merkmale eines Infarkts – klagten nur etwa 40 Prozent der Frauen, über Schmerzen im Brustkorb sogar nur jede dritte. Als akute Symptome nannten die Frauen neben Müdigkeit Kurzatmigkeit und Schwäche. All das könnte nach Meinung der Wissenschaftlerin ein Grund dafür sein, dass Frauen häufiger aus der Notaufnahme wieder nach Hause geschickt werden und letztlich auch häufiger am Herzinfarkt vor einer Krankenhausbehandlung sterben als Männer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 509 Nutzer finden das hilfreich.