Harald Bultmann, Nienburg:

Ich habe 2001 einen Spiegelschrank gekauft. Nun teilt mir der Händler mit, dass die Spiegel wegen eines Produktionsfehlers abfallen können und bietet an, sie für 99 Euro auszutauschen. Müssen er oder der Hersteller das nicht kostenlos erledigen?

Finanztest: Nein. Wir können zwar nicht beurteilen, ob es sich lohnt, auf das Angebot einzugehen. Rechtlich ist es jedoch in Ordnung.

Da seit Ihrem Kauf bereits über zwei Jahre vergangen sind, haben Sie keine Mängelgewährleistungsansprüche mehr gegen den Händler. Diese Ansprüche auf kostenlose Reparatur, Preisminderung oder Rückabwicklung des Geschäfts verjähren zwei Jahre nach dem Kauf.

Leider können Sie auch vom Produzenten keine kostenlose Reparatur verlangen. Gegen ihn haben Sie nur Produkthaftungsansprüche.

Auf dieser Rechtsgrundlage können Sie vom Hersteller Schadenersatz aber erst verlangen, wenn die fehlerhaften Spiegel tatsächlich abfallen und weitere Schäden - zum Beispiel am Waschbecken - verursachen.

Verjährt wäre Ihr Anspruch für den Ersatz solcher Folgeschäden noch nicht. Die Frist ­beträgt drei Jahre und begann an dem Tag, an dem Sie von den Mängeln am Schrank ­erfuhren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 45 Nutzer finden das hilfreich.