Manuela B., Schleswig:

Ich werde nächstes Jahr arbeitslos und bewerbe mich jetzt schon auf Stellenangebote. Kann ich die Kosten beim Finanzamt absetzen?

Finanztest:

Ja. Ihre Ausgaben für Bewerbungen sind Werbungskosten. Der Nachweis in der Steuererklärung lohnt sich, wenn Ihre gesamten Werbungskosten höher als 920 Euro im Jahr sind. So viel zieht das Finanzamt pauschal für Bewerbungen, den Weg zur Arbeit, Arbeitsmittel wie Computer und andere Werbungskosten ab.

Geben Sie mehr aus, lohnt sich die genaue Abrechnung mit Belegen in der Steuererklärung. Autofahrten zum Bewerbungsgespräch geben Sie hin und zurück mit 30 Cent pro Kilometer an. Für Bahnfahrten rechnen Sie die Fahrkarte der 1. oder 2. Klasse ab, für Flüge die Flugkosten.

Für längere Bewerbungsreisen erhalten Sie auch Verpflegungspauschalen. Für Tage, an denen Sie mindestens 8 Stunden von zu Hause weg waren, betragen sie 6 Euro, ab 14 Stunden 12 Euro und ab 24 Stunden 24 Euro. War die Rückkehr am selben Tag unzumutbar, können Sie auch Hotelkosten nachweisen.

Rechnen Sie außerdem Kosten für Passbilder, Kopien, Porti, Beglaubigungen und Heftordner ab. Fehlen dafür Belege, erlaubt das Finanzgericht Köln sogar Schätzungen. Aufwendige Bewerbungsmappen veranschlagt es mit 8,70 Euro, einfache mit 2,60 Euro (Az. 7 K 932/03).

Dieser Artikel ist hilfreich. 433 Nutzer finden das hilfreich.