Helmut Hessberger, Bad Orb:

Ich möchte in eine private Krankenversicherung wechseln. Wie viel muss ich als Arbeitnehmer jährlich verdienen? Gilt die Einkommensgrenze auch, wenn ich mich bei einem Unternehmen mit Sitz in den USA versichern will? Und müsste mein Arbeitgeber dann auch die Hälfte meines Versicherungsbeitrags zahlen?

Finanztest: Als Arbeitnehmer können Sie sich privat krankenversichern, wenn Ihr regelmäßiges jährliches Bruttoeinkommen 46 800 Euro übersteigt (das entspricht einem regelmäßigen Monatsbruttoeinkommen von 3 900 Euro). Bis zu diesem Einkommen sind Sie in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Die Grenze gilt für Sie, solange Sie in Deutschland wohnen oder arbeiten – unabhängig vom Sitz der privaten Versicherungsgesellschaft.

Wenn Ihr Einkommen über der Grenze liegt, dürfen Sie sich krankenversichern, bei wem Sie wollen. Ihr Arbeitgeber ist allerdings nicht verpflichtet, Ihnen den Arbeitgeberanteil von 50 Prozent der Beiträge für den Versicherungsschutz eines ausländischen Unternehmens zu zahlen. Dies ergibt sich aus Paragraph 257 des Sozialgesetzbuches V, der die Voraussetzungen für den Beitragszuschuss enthält. Deshalb wird sich wohl selbst ein sehr günstiges Angebot aus dem Ausland nicht lohnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 544 Nutzer finden das hilfreich.