Norbert H., per E-Mail:

In der gesetzlichen Krankenkasse sind Kinder nur beitragsfrei mitversichert, wenn sie weniger als 345 Euro eigenes Einkommen im Monat haben. Bei unserem Sohn betragen die Einkünfte aus einer Kapitalanlage aber 5 000 Euro im Jahr – das sind rund 417 Euro im Monat. Müssen wir für ihn jetzt Beiträge an die gesetzliche Krankenkasse zahlen? Und wie viel würde das kosten?

Finanztest: Ihr Sohn bleibt trotz dieser Einkünfte beitragsfrei in Ihrer Krankenkasse mitversichert. Für das Jahr 2004 dürfen Sie nämlich von den 5 000 Euro Kapitaleinkünften den Sparerfreibetrag von 1 370 Euro und die Werbungskostenpauschale von 920 Euro abziehen. Es bleiben 2 710 Euro Jahreseinkommen, pro Monat also 225,80 Euro. Erst wenn die Einkünfte nach Abzug dieser Freibeträge noch über 345 Euro im Monat liegen, entfällt die Familienversicherung. Das hat das Bundessozialgericht entschieden (Az. B 12 KR 16/02 R).

Sollten die Einnahmen Ihres Sohnes diese Grenzen überschreiten, müsste er sich privat krankenversichern oder freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung werden. Die gesetzliche Krankenversicherung geht dann aber von einem fiktiven Mindesteinkommen von 805 Euro im Monat aus. Bei einer Krankenkasse mit 13,9 Prozent Beitragssatz müsste Ihr Sohn dann 111,90 Euro Kassenbeitrag im Monat zahlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 537 Nutzer finden das hilfreich.