Frage und Antwort Meldung

Katharina F. aus Nidderau: Ich arbeite als Angestellte in Teil­zeit (50 Prozent) und bin neben­beruflich als Redak­teurin selbst­ständig. Als Redak­teurin arbeite ich ausschließ­lich von zuhause. Kann ich die Kosten für mein Arbeits­zimmer voll absetzen oder gilt die Grenze von 1 250 Euro pro Jahr? Wie verhält es sich, wenn man neben­beruflich selbst­ständig ist, diese Neben­tätig­keit aber zu 100 Prozent im häuslichen Arbeits­zimmer erledigt?

Finanztest: Die 1250 Euro-Grenze entfällt nur, wenn das Arbeits­zimmer der Mittel­punkt der gesamten beruflichen Tätig­keit ist. Das ist bei Ihnen nicht der Fall. Nur wenn Ihre Angestell­tentätig­keit deutlich weniger als 50 Prozent ausmachen würde, käme ein unbe­grenzter Abzug infrage. Wie die verschiedenen Kombinationen von Jobs bewertet werden, können Sie im Schreiben des Bundes­finanz­ministeriums nach­lesen (Az. IV C 6 – S 2145/07/10002). Sie finden es auf der Internetseite des Ministeriums, wenn Sie das Aktenzeichen in die Suchmaske eingeben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.