Sonja M., Berlin: Ich will in eine ­andere Wohnung meiner bisherigen Vermieterin, einer großen Wohnungsgesellschaft, umziehen. Statt meine bisherige Kaution einfach aufzu­stocken, soll ich jetzt aber die volle ­Kaution für die neue Wohnung ­hinterlegen. Ist das in Ordnung?

Finanztest: Ja. Mit der Kaution sichert sich ein Vermieter ab, damit er nach dem Auszug nicht noch offenen Rechnungen hinterherlaufen muss – etwa wenn es Schäden in der Wohnung gab oder Betriebskosten nachzuzahlen sind.

Hat der Vermieter keine Ansprüche mehr, muss er die Kaution plus Zinsen zurückzahlen.

Allerdings müssen Sie Ihrem Vermieter Zeit lassen, alles zu prüfen. Viele Gerichte halten bis zu sechs Monate für angemessen und der Bundesgerichtshof hat festgestellt, dass es im Einzelfall sogar noch länger dauern darf, etwa wenn der Vermieter damit rechnet, dass er Nebenkosten nachfordern muss.

Für Ihren Fall heißt das: Sie werden wohl schon in die neue Wohnung eingezogen sein, während die Rückzahlungsfrist für die Kaution der alten Wohnung noch läuft. Sie müssen deshalb die volle Kau­tion für die neue Wohnung zahlen.

Tipp: Vereinbaren Sie Ratenzahlung. Sie müssen nicht alles auf einen Schlag begleichen, sondern dürfen die Kaution in drei Monatsraten zahlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 112 Nutzer finden das hilfreich.