Frage und Antwort Was tun bei Reise­angst?

0

Anni K. aus Schwäbisch Hall: Ich habe eine Afrikakreuz­fahrt gebucht. Doch die Berichte über Ebola und Unruhen in vielen Ländern verunsichern mich. Ich über­lege, die Reise abzu­sagen. Über­nimmt mein Reiser­ücktritts­versicherer die Storno­kosten?

Finanztest: Nein. Angst ist nicht versichert. Ob Ebola in West­afrika, eine Epidemie oder Terror­anschlag – wer aus Angst seine Reise absagt, bleibt auf den Storno­gebühren sitzen. Der Reiser­ücktritts­versicherer springt nicht ein. Erst wenn das Auswärtige Amt vor einer Reise warnt, hätten Sie eine Chance, ohne Kosten abzu­sagen. Dann erstatten die Reise­ver­anstalter das Geld.

Wenn Sie aus Angst zuhause bleiben wollen, sollten Sie so früh wie möglich stornieren. Je länger Sie warten, umso teurer wird es für Sie. Sagen Sie wenige Tage vor der Reise ab, zahlen Sie schnell bis zu 80 Prozent des Reise­preises.

Tipp: Informationen und Tarife rund um das Thema Reiser­ücktritts­versicherung finden Sie in unserem aktuellen Test Reiserücktrittsversicherung.

0

Mehr zum Thema

  • Reise­rücktritts­versicherung Vergleich Klug absichern – auch bei Corona-Ausfällen

    - Wer eine Reise wegen Krankheit kurz­fristig absagt, zahlt oft hohe Storno­kosten. Reise­rück­tritts­versicherungen kommen dafür auf – bei Covid-19 meist einge­schränkt.

  • Reise­rücktritts­versicherung Wenn Urlaubs­träume platzen

    - Wer seine Reise wegen Krankheit, Tod eines Angehörigen oder Job-Verlust absagen muss, zahlt oft Storno­kosten. Eine Reise­rücktritts­versicherung kommt dafür auf.

  • Corona – Reise, Buchung, Storno Das sind Ihre Rechte

    - Nach und nach werden die Corona-Maßnahmen gelo­ckert, auch für Reisen im In- und Ausland. Hier finden Sie alle wichtigen Infos rund um Einreise und Stornobedingungen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.