Diana E., Nürnberg: Ich habe noch keine Winterreifen für mein Auto gekauft. Bin ich jetzt überhaupt versichert, wenn ich einen Unfall baue?

Finanztest: Ja und nein. Wenn Sie mit Sommerreifen im Winter mit einem anderen Auto zusammenprallen, zahlt Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung wie immer den Schaden des Unfallopfers. Haben Sie keinen Rabattschutz vereinbart, stuft Sie Ihre Versicherung in eine höhere Schadenfreiheitsklasse ein. Sie zahlen fortan höhere Beiträge.

Ist auch Ihr Auto beschädigt, darf die Kaskoversicherung die Reparaturleistung kürzen, sofern Sie den Unfall grob fahrlässig verursacht haben. Das Fahren mit Sommerreifen im Winter kann grob fahrlässig sein.

Es kommt aber auf die Umstände des Unfalls an: So bekam ein Autofahrer vor dem Landgericht Hamburg die Reparaturkosten – abzüglich eines Selbstbehaltes von 300 Euro – von seiner Kaskoversicherung trotz Sommerreifen ungekürzt zugesprochen. Er war mit Sommerreifen gegen eine Mauer gefahren.

Die Richter kamen zu dem Ergebnis, dass die Fahrt mit den Sommerreifen zwar fahrlässig, aber nicht grob fahrlässig gewesen sei. Am Unfalltag habe eine wechselhafte Witterung geherrscht. Nicht alle Straßen seien in einem winterlichen Zustand gewesen. Außerdem sei nicht eindeutig, ob der Unfall nicht auch mit Winterreifen passiert wäre (Az. 331 S 137/09).

Dieser Artikel ist hilfreich. 350 Nutzer finden das hilfreich.