Stefan Otten, Hannover: Mein kürzester Weg zur Arbeit führt über eine Hauptverkehrsstraße ohne Radweg. Verliere ich den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn ich einen Umweg radle, der sicherer ist?

Finanztest: Nein, Sie müssen nicht den direkten Weg nehmen, wenn der Ihnen zu riskant erscheint. Anders als bei Autofahrern gilt für Radler der gesetzliche Unfallversicherungsschutz auch, wenn diese aus Sicherheitsgründen einen kleinen Umweg nehmen.

Die gesetzliche Unfallversicherung verzeichnet in den letzten fünf Jahren im Schnitt mehr als 18 000 Unfälle pro Jahr mit dem Fahrrad, mehr als zehn Radler verunglückten tödlich. Deshalb organisieren der Allgemeine Deutsche Fahrradclub, das Verkehrsministerium und die AOK die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ (www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de).

Dieser Artikel ist hilfreich. 20 Nutzer finden das hilfreich.