Frage und Antwort Meldung

Christel N. aus Bendorf: Kann ich Tier­arzt­rechnungen – beispiels­weise für meinen Hund – in der Einkommensteuererklärung angeben?

Finanztest: Nein, normaler­weise nicht. Die Arbeit des Tier­arztes wird weder als haus­halts­nahe Dienst­leistung noch als Hand­werk­erleistung anerkannt (Finanzge­richt Nürn­berg, Az. 4 K 1065/12). Kosten für die Behand­lung von kranken Haustieren sind steuerlich nur absetz­bar, wenn die Haltung der Tiere für die berufliche Tätig­keit notwendig ist – beispiels­weise bei Therapie-, Such- oder Blindenhunden. In dem Fall gelten die Ausgaben für das „Arbeits­mittel Hund“ als Werbungs­kosten.

Tipp: Ausgaben für Versorgung und Betreuung Ihres Hundes können Sie unter haus­halts­nahe Dienst­leistungen geltend machen, wenn die Leistung in Ihrer Wohnung oder Ihrem Garten erbracht wird und so„haus­halts­nah“ ist (Finanzge­richt Münster, Az. 14 K 2289/11 E).

Dieser Artikel ist hilfreich. 16 Nutzer finden das hilfreich.