Heike B., Bayern: Mein Steuerberater verlangt viel mehr Honorar als all die Jahre zuvor, obwohl die Erklärung unkomplizierter geworden ist. Das Honorar ist sogar höher als die Steuererstattung. Zudem hat er Fehler gemacht. Was kann ich tun?

Finanztest: Ihre Anfrage lässt darauf schließen, dass ein klärendes Gespräch kaum noch möglich ist. Sie können sich bei der Steuerberaterkammer beschweren, in der Ihr Berater Mitglied ist. Die Kammer kann Ihnen mit einem Vermittlungsverfahren helfen. Lehnt der Steuerberater das Verfahren jedoch ab, bleibt nur der Rechtsweg. Sie versuchen dann, den Teil des Betrags, den Sie für zu viel halten, zivilgerichtlich einzuklagen.

Allerdings ist ein Honorar „höher als die Jahre zuvor“ noch nicht zwingend überhöht. Ob der Fall „unkomplizierter“ war, wäre dagegen zu prüfen. Keine Rolle spielt, wie viel Steuern das Finanzamt Ihnen erstattet. Die Gebühr ermittelt der Berater vor allem nach diesen Kriterien:

  • Bedeutung der Angelegenheit. Wirkt sie sich auf ein oder mehrere Jahre aus?
  • Zeitaufwand. Wie lange dauern Erklärung und Auflisten der Belege?
  • Schwierigkeitsgrad. Sind zum Beispiel unterschiedliche Einkünfte zu ermitteln oder schwierige Fragen zu lösen? Hat aber der Berater Fehler gemacht und Sie müssen deshalb zu viel Steuern zahlen, muss er den Schaden ersetzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 159 Nutzer finden das hilfreich.