Helmut N. aus Ober­hausen: Meine Frau und ich haben 200 000 Euro für fünf Jahre auf einem Gemein­schafts­konto bei einer Direkt­bank angelegt. Wie ist unser Geld geschützt, wenn ein Partner stirbt, bevor das Fest­geld fällig ist, und die Bank Pleite macht?

Finanztest: Stirbt einer von zwei Inhabern eines Gemein­schafts­kontos, so ist das Guthaben auf dem Gemein­schafts­konto nur noch in Höhe von 100 000 Euro gesetzlich geschützt. Der gesetzliche Schutz für Spar­einlagen beträgt nach einer Regelung der Europäischen Union 100 000 Euro pro Person und Bank, für Gemein­schafts­konten mit zwei Konto­inhabern sind es 200 000 Euro.

Wenn Sie jeder­zeit den vollen Schutz für Ihr Spargeld haben wollen, sollten Sie und Ihre Frau jeweils ein eigenes Spar­konto anlegen. Sprechen Sie mit Ihrer Bank, ob Sie für das bestehende Gemein­schafts­konto eine Regelung für den Todes­fall treffen können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.