Frage und Antwort Meldung

Kevin K. aus Mitten­wald: Glatt­eis war schuld daran, dass ich auf dem Weg zur Arbeit mit meinem Auto einen Laternenpfahl gerammt habe. Kann ich die Reparatur­kosten, die ich der Kfz–Werk­statt bezahlt habe, beim Finanz­amt abrechnen?

Finanztest: Ja, wenn Sie auf einer beruflichen Fahrt mit dem eigenen Auto verunglü­cken und Unfall­kosten nicht ersetzt bekommen, erkennt das Finanz­amt Ihre Ausgaben als Werbungs­kosten an.

Addieren Sie nächstes Jahr alle Posten formlos auf einer Anlage zur Steuererklärung für 2013. Notieren Sie die Summe auf der zweiten Seite der Anlage N bei den weiteren Werbungs­kosten. Reichen Sie Belege ein – auch für Ausgaben, die zu Ihren Reparatur­kosten dazu­kommen:

  • Das können Ausgaben für Hin- und Rück­fahrten mit dem Taxi zum Unfall­ort oder zur Werk­statt sein ebenso wie Abschlepp­kosten für Ihr Auto.
  • Wenn Ihr Wagen noch keine acht Jahre alt ist und Sie ihn nicht mehr fahren, weil sich eine Reparatur nicht lohnt, können Sie auch den Rest­wert über die Steuererklärung als Werbungs­kosten absetzen. Das Gleiche gilt für Verschrottungs­kosten, die Sie nach dem Unfall haben. Verkaufs­erlöse, die Sie für den Unfall­wagen noch erzielen, müssen Sie vom Rest­wert abziehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.