Frage und Antwort Meldung

Heike M. aus Mönchengladbach: Unsere Familie hat eine Reiser­ücktritts­versicherung für alle Reisen eines Jahres. Aus beruflichen Gründen hatte ich eine Hotel­über­nachtung in Düssel­dorf gebucht und musste wegen einer akuten Erkrankung stornieren. Der Versicherer weigert sich, die Storno­kosten zu tragen. Darf er das?

Finanztest: Ja. In vielen Verträgen ist geregelt, dass Sie erst dann eine Reise im Sinne der Versicherung machen, wenn Sie mindestens zweimal über­nachten. Andere Versicherer verlangen nur eine Über­nachtung. Auch die Entfernung zwischen Ihrem Reiseziel und Ihrem ständigen Wohn- oder Arbeits­ort ist ein Kriterium für die Leistung. Oft verlangen die Reiser­ücktritts­versicherer eine Entfernung von mindestens 50 Kilo­metern, manchmal 100 Kilo­metern. Zwischen Mönchengladbach und Düssel­dorf beträgt die Entfernung Luft­linie 27 Kilo­meter. Das reicht nicht aus, um Ihre Storno­kosten mit dem Versicherer abrechnen zu können.

Tipp: Einen aktuellen Test der Reiser­ücktritts­versicherungen gibt es für 2,50 Euro (www.test.de/reiseruecktritt). Unter www.test.de/thema/reiseversicherung gibt es mehr Informationen rund um Versicherungs­schutz auf Reisen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.