Bettina H., Frankfurt: Haben Radfahrer wirklich auch dann Vorfahrt, wenn sie auf der falschen Seite radeln? Was ist, wenn es zum Unfall kommt?

Finanztest: Tatsächlich haben Radfahrer auch dann Vorfahrt vor abbiegenden Autos, wenn sie den Radweg in der falschen Richtung benutzen. Gerichte nehmen sie aber häufig trotzdem in die Mithaftung, wenn es zum Unfall kommt.

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat zum Beispiel entschieden, dass ein Radler nach einer Kollision mit einem Wagen ein Drittel des Schadens zu zahlen habe (Az. 24 U 118/03).

Sogar in einem Fall, in dem der Autofahrer beim Abbiegen ein Stoppschild missachtet hatte, urteilte das Amtsgericht Hamburg ähnlich: Der Radfahrer musste einen Teil des Schadens selber tragen (Az. 812 C 297/02).

Dieser Artikel ist hilfreich. 165 Nutzer finden das hilfreich.