Frage und Antwort Quellen­steuer in Russ­land

H. Ohms aus Köln: Finanztest gab die Quellen­steuer für Dividenden in der Russischen Föderation zuletzt mit 15 Prozent an. Sind es nicht 30 Prozent?

Finanztest: Ja,aber nach Auskunft des Börsen­dienst­leisters Clear­stream ist die Quellen­steuer von 30 Prozent erst seit Juli 2014 fällig. Sie können den Abzug vermeiden, indem Sie vor dem Dividenden­termin den russischen Behörden Ihre Identität nach­weisen. Das nötige Zertifikat lassen Sie von Ihrer Depot­bank ausfertigen und über Lager­stellen wie Clear­stream weiterleiten.

Sind bei Ihnen schon 30 Prozent Quellen­steuer abge­zogen? Dann können Sie 15 Prozent­punkte mit Ihrer Abgeltung­steuer in Deutsch­land verrechnen lassen. Die anderen 15 Prozent­punkte erstattet Russ­land. Den Antrag und die Adresse gibt es beim Bundeszentralamt für Steuern.

Mehr zum Thema

  • Privatkredite Privates Darlehen – das sind die steuerlichen Regeln

    - Hundert Euro für die Reparatur der Wasch­maschine oder ein Zuschuss für das neue Bett – für viele Menschen ist es kein Problem, anderen mit einem kleinen Darlehen...

  • Fonds­besteuerung Abrechnungen verstehen, Gewinne ermitteln

    - Seit 2018 gilt neues Recht bei der Besteuerung von Investmentfonds. Viele Anleger verstehen seitdem ihre Abrechnungen nicht mehr. Wir erklären sie Schritt für Schritt.

  • Abgeltung­steuer Gratis­aktien mit Steuer­vorteil

    - Für Aktionäre bieten die steuerlichen Folgen von Fusionen oder Spin-offs (Abspaltungen) Streit­potenzial mit dem Finanz­amt, aber auch Steu­erspar­chancen, wie zwei...