Frage und Antwort Pfandflasche nicht genommen

1
Frage und Antwort - Pfandflasche nicht genommen

Wolfgang P. per E-Mail: Neulich hat ein Supermarkt meine leeren PET-Pfandflaschen nicht genommen. „Haben wir nicht im Sortiment – nehmen wir nicht an“, hieß es. Ist das okay?

Finanztest: Das ist korrekt, wenn es Mehrwegflaschen waren oder das Geschäft ziemlich klein ist. Nur PET-Einwegpfandflaschen, die Sie am leicht eindrückbaren Kunststoff erkennen, müssen alle Läden zurücknehmen, die Flaschen dieser Materialart anbieten. Geschäfte mit weniger als 200 Quadratmeter Fläche dürfen allerdings Marken ablehnen, die sie nicht führen.

Für Mehrwegflaschen gilt keine Rücknahmepflicht. Meist klappt die Rückgabe dort, wo es solche Flaschen gibt.

1

Mehr zum Thema

  • Mehr­wegquote Alle verfehlen das Ziel

    - Mehr­wegverpackungen für Getränke verschwinden zunehmend aus den Regalen. Das seit diesem Jahr geltende Verpackungs­gesetz sollte diesen Trend stoppen. Es nennt eine...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

schuwald45 am 10.07.2012 um 13:58 Uhr
Unklar: Urlaub und EU ?

Unsere Tochter wohnte bis vor kurzem noch in Dänemark. Bei unserem letzten Besuch hatten wir dann - außer ein paar Dänische Kronen Restgeld - auch verschiedene Getränke in Flaschen und Dosen auf die Heimreise mitgenommen. Das Restgeld soll neuerdings das eigene Kreditinstitut zurücknehmen (bei uns die Postbank) und die leeren Dosen und Flaschen wollte ich - wie gewohnt - in unserem Tegut - Markt abgeben.
Beides jedoch war ein "Wunschgedanke". Die Auskunft der Deutschen Bundesbank Filiale in Meiningen/Thür. interessiert die Postbank nicht und Tegut nimmt nur PET - Flaschen an, die in dieser Filiale (in Themar/Thür.) gekauft wurden. Soll ich nun als Rentner und bei heutigen Benzinpreisen deswegen nach Kopenhagen fahren?