Ulrike R. aus Biele­feld: Meine Tochter hat den ersten Abschnitt ihrer dualen Ausbildung als Industriekauffrau geschafft. Stimmt es, dass während der weiteren Ausbildung ihr Einkommen für das Kinder­geld geprüft wird?

Finanztest: Nein, seit 2012 spielt das Einkommen des erwachsenen Kindes für das Kinder­geld keine Rolle mehr. Sie müssen aber nach der ersten Ausbildung die Neben­jobs Ihrer Tochter angeben. Das Kinder­geld entfällt im zweiten Ausbildungs­abschnitt, wenn Ihre Tochter regel­mäßig mehr als 20 Stunden in der Woche neben der Ausbildung jobbt.

Bis zu zwei Monate im Jahr darf Ihre Tochter die Wochen­stunden über­schreiten, wenn sie die Grenze übers Jahr im Schnitt einhält. Das Ausbildungs­dienst­verhältnis im dualen Studium zählt nicht als Neben­job und führt nicht zum Wegfall des Kinder­geldes.

Tipp: Wenn Sie kein Kinder­geld erhalten, weil Ihre Tochter die 20-Stunden-Grenze im Neben­job über­schreitet, sollten Sie Einspruch einlegen. Denn anders als die Finanz­verwaltung vorschreibt, ist laut Gesetz die Neben­tätig­keit erst nach Studien­abschluss zu prüfen (siehe „Kindergeld nach neuen Regeln“ aus Finanztest 03/2012).

Dieser Artikel ist hilfreich. 63 Nutzer finden das hilfreich.