Frage und Antwort Miet­verträge offenlegen

Regina W. aus Bremen: Ich besitze ein Miets­haus mit 25 Miet­parteien. Für meine Einkommensteuererklärung hat das Finanz­amt von mir die Vorlage sämtlicher Miet­verträge gefordert. Darf das Finanz­amt das verlangen?

Finanztest: Ja, das Finanz­amt hat sehr weit­gehende Rechte. Will es die Miet­verträge sehen, muss man sie vorlegen. In der Regel genügt eine Kopie der Verträge. Die Beamten prüfen in diesen Fällen zum Beispiel, ob eine Wohnung verbilligt über­lassen wird und ob Verträge mit Angehörigen dem Fremd­vergleich standhalten. Die Kosten der vermieteten Immobilie kann man nämlich nur dann in voller Höhe absetzen, wenn die vereinbarte Miete mindestens 66 Prozent der orts­üblichen Miete beträgt. Die umlage­fähigen Neben­kosten zählen bei dem Miet­preis­vergleich mit.

Mehr zum Thema

  • Last-Minute-Heirat Für wen sich das Jawort vor Silvester steuerlich lohnt

    - Kurz vor dem Jahres­wechsel herrscht bei den Standes­ämtern noch einmal Hoch­konjunktur. Lässt sich ein Paar vor Silvester trauen, gilt es steuerlich für das gesamte Jahr...

  • Ferien­wohnung Wie Sie Ihre Immobilie steuerlich günstig vermieten

    - Ein Ferien­haus bietet Erholung – und wirft bei Vermietung zusätzlich Einnahmen ab. Das ruft das Finanz­amt auf den Plan. Die Stiftung Warentest erklärt alle Steuer­regeln.

  • Vermietung Regeln für Afa-Abschreibung passen oft nicht

    - Eine Schätz­hilfe der Finanzbehörden soll Vermietern beim Abschreiben helfen. Doch die Regeln passen oft nicht – manchmal ist eine eigene Rechnung besser. Die...