Frage und Antwort Miet­einnahmen bei Erben

19.04.2016

Horst J. aus Köln: Mein Bruder ist vor zwei Jahren gestorben. Er hatte eine Wohnung vermietet. Da kein Testament vorlag, erbten seine Frau und seine beiden Kinder je 50 Prozent. Die Kinder verzichten auf die Miet­einnahmen. Dennoch verlangt das Finanz­amt, dass sie ihre fiktiven Miet­einnahmen versteuern. Ist das rechtens?

Finanztest: Ja, die Vorgehens­weise des Finanz­amtes ist korrekt. Denn Mutter und Kinder bilden eine Erben­gemeinschaft mit folgenden Anteilen: die Mutter mit 50 und die beiden Kinder jeweils mit 25 Prozent. Jähr­lich muss eine „Einheitliche und gesonderte Fest­stellung“ für die Vermietungs­einkünfte, also für Miet- und Umla­geein­nahmen abzüglich der Ausgaben, gemacht werden. Der Betrag, egal ob positiv oder negativ, wird zu 50 Prozent der Mutter und zu je 25 Prozent jedem Kind zuge­rechnet. In der Steuererklärung werden diese Beträge bei den Beteiligten als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung angesetzt. Wenn die Kinder auf die Miet­einnahmen verzichten, ist das steuerlich nicht relevant. Anders liegt der Fall jedoch, wenn die Kinder ihre Eigentums­anteile an die Mutter über­tragen. Dann sind die gesamten Einkünfte nur der Mutter zuzu­rechnen.

19.04.2016
  • Mehr zum Thema

    Heiraten Was für eine Ehe spricht – und was Unver­heiratete wissen sollten

    - Eine Hoch­zeit bringt neben recht­lichen und steuerlichen Vorteilen auch Pflichten mit sich. Was dabei zu beachten ist – und wie auch Unver­heiratete Partner und Kinder...

    Testament So regeln Sie Ihr Erbe nach Ihren Wünschen

    - Ein Testament braucht jeder, der die Verteilung seines Vermögens selbst regeln will. Der Nach­lass soll im Todes­fall an den „Richtigen“ gehen – etwa einen Partner, mit...

    Immobilien Wie Finanz­ämter den Verkehrs­wert ermitteln

    - Steigende Immobilien­preise können sich nach­teilig auf Schenkung- oder Erbschaft­steuer auswirken. Die richtet sich nach dem Verkehrs­wert, den das Finanz­amt ermittelt.