Frage und Antwort Mehr Fahrt­kosten geltend machen für Schulweg

19.08.2014

Daniela W. aus Biele­feld: Ich war als Lehrerin 2013 vorüber­gehend an einer anderen Schule. Das Finanz­amt erkennt für den Arbeitsweg nur die Entfernungs­pauschale an. Ist das richtig?

Finanztest: Nein, legen Sie Einspruch ein! Sie dürfen 30 Cent pro Kilo­meter Hin- und Rückweg mit Ihrem Auto abrechnen – also doppelt so viel wie mit der Entfernungs­pauschale. Die Schule war nicht Ihre regel­mäßige Arbeits­stätte, da Sie von vorn­herein dort nur befristet beschäftigt waren und dann wieder woanders (Bundes­finanzhof, Az. VI R 72/12). Achtung: Eine Befristung allein recht­fertigt höhere Fahrt­kosten nicht, wenn die Stelle der Haupt­arbeits­platz ist (R 9.4 Abs. 3 Lohn­steuer­richt­linien 2008).

Tipp: Für die ersten drei Monate des auswärtigen Einsatzes können Sie auch die Verpflegungs­pauschale absetzen – mindestens 6 Euro (2014: 12 Euro) pro Tag ab 8 Stunden Abwesenheit von daheim.

19.08.2014
  • Mehr zum Thema

    Pend­lerpauschale und Reise­kosten Fahrt­kosten für Arbeits­wege richtig absetzen

    - Mit Entfernungs­pauschale und Reise­kosten Steuern sparen: Wer ins Büro fährt, setzt 30 Cent Pend­lerpauschale ab. Wer noch mehr fährt, rechnet mehr Werbungs­kosten ab.

    Steuerfreie Extras Jobti­cket vom Chef geschenkt

    - Monats- und Jahres­fahr­karten für den öffent­lichen Nahverkehr dürfen Unternehmen jetzt komplett steuerfrei zum Gehalt an ihre Mitarbeiter weitergeben – auch zur...

    Steuercheck 2020 Die besten neuen Steuertipps

    - Steuern kann man vielfältig sparen – mit Jobti­cket, E-Auto vom Chef oder einer ökologischen Sanierung daheim. Die Regeln für die Steuererklärung 2020.