Frage und Antwort Kredit richtig kündigen

2

Frank A., Berlin: Ich habe vor neun Jahren für meinen Hausbau einen Kredit mit 15 Jahren Zinsbindung und 5,7 Prozent Zinsen aufgenommen. Ein Freund sagt mir, ich könne einfach nach zehn Jahren kündigen und auf ein günstigeres Darlehen umschulden. Geht das?

Finanztest: Ja, Sie müssen aber auf zwei Termine achten. Kredite mit mehr als zehn Jahren Zinsbindung können Sie laut Gesetz jederzeit kündigen, wenn seit dem „vollständigen Empfang“ der Darlehenssumme zehn Jahre vorbei sind. Es kommt nicht auf den Vertragsabschluss, sondern auf den Auszahlungstermin an. Hat die Bank den Kredit in Raten nach Baufortschritt ausgezahlt, zählt das Datum der letzten Teilauszahlung. Außerdem müssen Sie sechs Monate Kündigungsfrist einhalten.

Beispiel. Ein Kreditnehmer hat die letzte Teilauszahlung am 15. November 2001 erhalten. Er kann erstmals am 15. November 2011 zum 15. Mai 2012 kündigen. Dann muss er keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen.

2

Mehr zum Thema

  • Vorfälligkeits­entschädigung Das darf die Bank verlangen (mit Rechner)

    - Kreditnehmer, die ihr Hypotheken­darlehen vorzeitig ablösen, müssen eine Vorfälligkeits­entschädigung zahlen. Hier können Sie berechnen, wie viel die Bank verlangen darf.

  • Immobilien­finanzierung Hypothekenzinsen vergleichen – stets aktuell

    - Mit dem richtigen Baukredit können Sie viele Zehn­tausend Euro Zinsen sparen. Dabei helfen unser Kredit-Vergleich, ein Check der Darlehensbedingungen und der Testbe­richt.

  • Immobilien­kredite So kommen Sie ohne Vorfälligkeits­entschädigung aus dem Vertrag

    - Immer mehr Gerichte urteilen: Wegen Fehlern im Kredit­vertrag steht Banken keine Vorfälligkeits­entschädigung zu, wenn Kunden ihr Darlehen vorzeitig zurück­zahlen.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.10.2011 um 19:39 Uhr
Spätestens nach 10 Jahren kündigen

@MMBB: Auch ein Förderdarlehen mit einer von vorn herein vereinbarten Zinstreppe ist ein Festzinskredit. Sie können ihn laut Gesetz nach 10 Jahren kündigen.
Sie sollten prüfen, ob der Vertrag eine kürzere Kündigungsfrist ermöglicht. Das ist bei staatlichen Förderdarlehen oft der Fall, zum Beispiel in den meisten Förderprogrammen der staatlichen KfW-Bank.

MMBB am 18.10.2011 um 10:50 Uhr
Weitergehende Frage - steigender Zinssatz

Guten Tag,
wir haben ein LAKRA-Förderdarlehen (Baden-Württemberg), bei dem ein effektiver Jahreszinssatz angegeben wurde, bei dem aber die Zinsbelastung in vereinbarten Schritten sukzessive ansteigt. Gilt hier ebenfalls die Sonderkündigungsmöglichkeit 10 Jahre nach kompletter Auszahlung?
Vielen Dank und viele Grüße