Frage und Antwort Krankenversicherung fürs Kind: Unverheiratete Eltern im Vorteil

0

Doro Steitz, Berlin: Mein Lebensgefährte überlegt, sich privat ­krankenzuversichern. Hätte das Auswirkungen auf die beitragsfreie Mitversicherung unseres Sohns in meiner gesetzlichen Krankenkasse?

Finanztest: Nein. Wenn Sie nicht verheiratet sind, kann Ihr Sohn weiterhin über Sie familienversichert bleiben. Prüft Ihre gesetzliche Krankenkasse dennoch einen Ausschluss Ihres Kindes, weisen Sie darauf hin, dass Sie nicht verheiratet sind.

Für verheiratete Eltern gelten andere Regeln. Liegt das Einkommen des privat versicherten Elternteils über der Versicherungspflichtgrenze von derzeit 48 150 Euro im Jahr und verdient er mehr als der gesetzlich versicherte Ehepartner, kann das Kind nicht mehr beitragsfrei in der gesetzlichen Krankenkasse familienversichert sein.

Die Eltern müssten es dann entweder freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung mit eigenem Beitrag von etwa 125 Euro monatlich versichern oder einen privaten Krankenschutz für Sohn oder Tochter abschließen. Die Beiträge dafür variieren je nach Unternehmen und können deutlich über 125 Euro monatlich liegen.

0

Mehr zum Thema

  • Hamburger Modell Nach der Krankheit zurück in den Job

    - Wenn Mitarbeiter nach längerer Krankheit oder einem schweren Unfall wieder ins Arbeits­leben zurück­kehren, können sie das stufen­weise tun – nach dem Hamburger Modell.

  • Zahn­zusatz­versicherung im Vergleich Die besten Tarife für schöne Zähne

    - Zahn­ersatz ist teuer, eine gute Versicherung gegen die Zusatz­kosten nicht, wie unser Vergleich Zahn­zusatz­versicherung zeigt. Jetzt mit individuellem Tarif­rechner.

  • Sozial­versicherung 2022 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Die Beitrags­bemessungs­grenzen für die Kranken­versicherung bleiben 2022 gleich, in der Renten­versicherung zahlen Gutverdiener im Osten mehr, im Westen weniger als 2021.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.