Frage und Antwort Meldung

Birgit Grube mietete einen Privatjet, um einen Rückflug nach Deutschland zu erreichen. Die Kosten trägt nun sie.

Birgit Grube aus München: Nach dem Erdbeben in Neuseeland im Jahr 2010 war der Flughafen in der Stadt Christchurch gesperrt. Mit Freunden mietete ich einen Privatjet, um zum Flughafen der Stadt Auckland zu kommen. Von dort startete eine Maschine nach Deutschland. Ich hatte Mehrkosten von etwa 425 Euro. Mein Reiserücktrittskosten-Versicherer URV zahlt nicht. Das Risiko Erdbeben sei in meinem Fall nicht versichert. Ist das korrekt? Der Versicherungsschutz war Bestandteil meiner Sparkassen Kreditkarte Gold.

Finanztest: Einige Reiserücktrittskostenversicherer bieten auch für den Fall des Reiseabbruchs oder bei einer Unterbrechung der Reise oder einer verspäteten Rückkehr Schutz an. Bei Elementarereignissen wie einem Erdbeben am Urlaubsort erstattet der Versicherer dann zusätzliche Rückreisekosten und Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung.

Ihr Tarif bei der URV beinhaltet nach den uns vorliegenden Bedingungen aber nur einen Basisschutz und nicht diese umfassenden Leistungen. Ihr Versicherer ist also nicht verpflichtet, Ihre zusätzlichen Rückreisekosten zu übernehmen.

Übrigens ist der Reiseschutz bei vielen Kreditkarten unzureichend – das zeigt unser aktueller Test „Vorsicht vor dem Reiseschutz“ in Finanztest 07/2011. Umfassenderen Schutz bieten meistens separate Reiserücktrittskostenversicherungen mit Reiseabbruch-Zusatzschutz (siehe Tabelle). Diese Verträge sind aber auch recht teuer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 340 Nutzer finden das hilfreich.