Frage und Antwort Meldung

Manfred Heinze sorgt sich um sein Einkommen bei längerer Krankheit.

Manfred Heinze (60), aus Lichtenau: Ich überlege, früher in Rente zu ­gehen. Wie viel Krankengeld bekäme ich, wenn ich in Altersteilzeit länger als sechs Wochen krank wäre?

Finanztest: Erkrankt ein Altersteilzeitler, der das gängige Blockmodell gewählt hat, in der Arbeitsphase, zahlt der Arbeitgeber bis zu sechs Wochen das Altersteilzeitgehalt inklusive der Aufstockungsbeträge der Bundesagentur für Arbeit und der Rentenversicherungsbeiträge.

Ist der Arbeitnehmer länger krank, erhält er Krankengeld von seiner Krankenkasse – allerdings nur auf Basis des Altersteilzeitgehalts. Die Kassen zahlen 70 Prozent des Bruttoaltersteilzeitentgelts – höchstens jedoch 90 Prozent des Nettoaltersteilzeitentgelts.

Die Aufstockungsbeträge für die Zeit, in der es Krankengeld gibt, zahlt dann die Agentur für Arbeit unmittelbar an den ­Altersteilzeitler. Die Rentenversicherungsbeiträge werden dem jeweiligen Versichertenkonto direkt gutgeschrieben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 525 Nutzer finden das hilfreich.