Andreas P. aus Stutt­gart: Ich habe für mein Smartphone eine Handy­versicherung plus Diebstahl­schutz. Dafür zahle ich 60 Euro im Jahr. Während meines Trainings in einem Fitness­studio hat jemand mein Handy gestohlen. Die Versicherung erkennt den Schaden nicht an. Dennoch habe ich vorzeitig gekündigt und bereits gezahlte Beiträge zurück­gefordert. Der Versicherer lehnt das ab. Zu Recht?

Finanztest: Eine Handy­versicherung springt nicht bei jedem Diebstahl ein. Verletzt jemand seine Sorgfalts­pflichten und passt nicht gut genug auf das Telefon auf, muss die Versicherung nicht leisten. Kürzlich entschied das Amts­gericht Wiesbaden: Ein Handy­versicherer muss nicht zahlen, wenn das Telefon aus einem Ruck­sack in einer unver­schlossenen Umkleidekabine geklaut wurde (Az. 93 C 193/11 (34)). Ähnlich argumentiert auch Ihr Versicherer. Weil kein Schadens­fall vorliegt, haben Sie auch kein Recht, den Vertrag außer­ordentlich und vorzeitig zu kündigen.

Tipp: Über­legen Sie gut, ob Sie eine Handy­versicherung brauchen. Der Schutz ist nicht billig. Die Leistungen im Schadens­fall sind über­schaubar. Ein verlorenes Telefon ist ärgerlich, aber es geht nicht um so große Summen, dass eine Police unbe­dingt notwendig wäre.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.