Kim M., Stade: Mein Finanzamt hat die 7,50 Euro für das Finanztest ­Spezial Steuern gestrichen, weil in dem Heft angeblich auch Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft stehen, die für mich privat interessant sind. Muss ich das hinnehmen?

Nein, Ihr Finanzamt verwechselt das Sonderheft vermutlich mit unseren ­Monatsheften test und Finanztest, in ­denen wir aus verschiedenen Lebens­bereichen berichten. Das Spezialheft Steuern hilft vor ­allem bei der Steuer­erklärung, deshalb sind die Ausgaben laut Bundesfinanzhof Steuerberatungskosten (Az. X R 6/85).

Das Finanzamt erkennt Ausgaben an, die für das Berechnen der Einkünfte ­nötig sind. Das Steuerheft informiert zwar auch über Kinderbetreuungskosten und andere Privatposten, die Steuer­zahler absetzen können. Die dafür ­fälligen Kosten kann aber keiner herausrechnen. Auch bei Steuerprogrammen und Beiträgen für Lohnsteuerhilfevereine ist das nicht möglich.

Darum können Sie für solche Posten Kosten bis 100 Euro voll absetzen. Alternativ können Sie alles zur Hälfte abziehen lassen. Das lohnt sich, wenn Sie über 200 Euro im Jahr ausgegeben ­haben (BMF-Schreiben, Az. IV B 2 - S 2144/07/0002, BStBl 2008 Teil I, S. 256).

Dieser Artikel ist hilfreich. 573 Nutzer finden das hilfreich.