Hanna W., Berlin: Ich wollte zu einer neuen Krankenkasse wechseln. Sie machte zur Bedingung, dass ich ihr meine Steueridentifikationsnummer mitteile. Muss ich das tun?

Finanztest: Nein, für die Aufnahme in eine Krankenkasse ist die Steueridentifikationsnummer (IdNr) keine Voraussetzung. Nötig ist sie aber seit diesem Jahr für die elektronische Übermittlung der gezahlten Krankenversicherungsbeiträge ans Finanzamt (Paragraf 10 Einkommensteuergesetz). Für gesetzlich Krankenversicherte meldet in der Regel der Arbeitgeber die Beiträge. Für privat Krankenversicherte übernimmt das der Versicherer, wenn der Versicherte ihm seine IdNr mitteilt. Ansonsten berücksichtigt das Finanzamt in seiner Steuererklärung nur Beiträge bis 1 900 Euro im Jahr.

Tipp: Zahlen Sie als privat Versicherter mehr als 1 900 Euro, sollten Sie dem Versicherer Ihre Nummer mitteilen, um den vollen Beitrag als Sonderausgaben abzuziehen. Ihre Identifikationsnummer finden Sie auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung, -karte 2010 oder im letzten Einkommensteuerbescheid. Falls nicht, fordern Sie die Nummer schriftlich an beim Bundeszentralamt für Steuern, Referat St II 3, 53221 Bonn, oder übers Internet unter www.bzst.de. Sie müssen dafür Ihren Namen, Geburtsdatum und -ort und Ihre Adresse angeben. Fragen beantwortet das Amt unter Telefon 02 28/4 06 12 40.

Dieser Artikel ist hilfreich. 479 Nutzer finden das hilfreich.