Frage und Antwort Erbe behält Bauspar­vertrag

Herr­mann W., Duisburg: Der Bauspar­vertrag meines verstorbenen Vaters ist zugeteilt worden. Die Bausparkasse hat mir mitgeteilt, ich müsse als Erbe den Betrag umge­hend abrufen, weil ich sonst Wohnungs­bauprämien und Bonuszinsen verlieren würde. Stimmt das?

Finanztest: Nein. Sie müssen die Zuteilung nicht annehmen, sondern können den Vertrag fortsetzen. Nach dem Tod eines Bausparers geht sein Vertrag auf die Erben über. Alle Rechte aus dem Vertrag bleiben erhalten. Das gilt auch für den Fall, dass dem Bausparer Bonuszinsen zustehen, wenn er sich irgend­wann das Guthaben auszahlen lässt und auf das Bauspardarlehen verzichtet.

Die Wohnungs­bauprämien stehen Ihnen ebenfalls zu. Als Erbe dürfen Sie über das bis zum Tod Ihres Vaters ange­sammelte Bauspar­guthaben jeder­zeit verfügen, ohne die Förderung zu verlieren.

Mehr zum Thema

  • Voll­tilgerdarlehen und Bauspar-Kombikredite Riesige Zins­unterschiede für zins­sichere Kredite

    - Voll­tilgerdarlehen bieten feste Zinsen und konstante Raten über die gesamte Finanzierungs­lauf­zeit. Wer Angebote vergleicht, vermeidet hohe Zinsen und spart Tausende Euro.

  • Bauspar­verträge Kündigungs­klausel unzu­lässig

    - Eine Bausparkasse darf einen Bauspar­vertrag nicht kündigen, bloß weil 15 Jahre seit Vertrags­abschluss vergangen sind. Eine solche Klausel in den allgemeinen...

  • Bausparkasse Schwäbisch Hall Kündigung per Post­box

    - Mehrere Kunden der Bausparkasse Schwäbisch Hall haben sich bei der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg über die Kündigung ihrer Bauspar­verträge beschwert. Die...