Frage und Antwort Erbe behält Bauspar­vertrag

1

Herr­mann W., Duisburg: Der Bauspar­vertrag meines verstorbenen Vaters ist zugeteilt worden. Die Bausparkasse hat mir mitgeteilt, ich müsse als Erbe den Betrag umge­hend abrufen, weil ich sonst Wohnungs­bauprämien und Bonuszinsen verlieren würde. Stimmt das?

Finanztest: Nein. Sie müssen die Zuteilung nicht annehmen, sondern können den Vertrag fortsetzen. Nach dem Tod eines Bausparers geht sein Vertrag auf die Erben über. Alle Rechte aus dem Vertrag bleiben erhalten. Das gilt auch für den Fall, dass dem Bausparer Bonuszinsen zustehen, wenn er sich irgend­wann das Guthaben auszahlen lässt und auf das Bauspardarlehen verzichtet.

Die Wohnungs­bauprämien stehen Ihnen ebenfalls zu. Als Erbe dürfen Sie über das bis zum Tod Ihres Vaters ange­sammelte Bauspar­guthaben jeder­zeit verfügen, ohne die Förderung zu verlieren.

1

Mehr zum Thema

  • Bauspar­rechner Der beste Tarif für Sie

    - Der Bauspar­rechner der Stiftung Warentest vergleicht für Sie die aktuellen Tarife aller deutschen Bausparkassen. So können Sie mehrere tausend Euro Zinsen sparen.

  • Kredit­bearbeitungs­gebühren Rück­zahlungen auch für Freiberufler und Firmen

    - So urteilte der Bundes­gerichts­hof bereits vor Jahren: Kredit­bearbeitungs­gebühren sind rechts­widrig. Immer noch gibt‘s Streit. Zuletzt verdächtig: HSH-Firmen­kredite.

  • Vermögens­wirk­same Leistungen Wie Sie Ihre VL am besten anlegen

    - Sparformen für vermögens­wirk­same Leistungen: Wir haben Fonds­sparplan, Bank­sparplan, Bauspar­vertrag sowie Baukredit-Tilgung verglichen und nennen die besten Angebote.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Amun159 am 16.01.2015 um 23:59 Uhr
Auch geerbt

2006 erbte ich einen LBS-V35 Vertrag aus 2004 der auch ohne Probleme umgeschrieben wurde und zahlte weiter ein. Im Mai 2011 kam ein Schreiben mit Hinweis auf " zuteilungsreif ". Telefonisch hatte ich dann mitgeteilt, dass weiter bespart würde und ich kein Darlehen bräuchte ( derzeit keine Verwendung ). Da im Dezember 2014 der Vertrag fast die Summe erreicht hat ( Rest wird durch Prämien und Zinsen erbracht ), habe ich der Einzugserm. wiedersprochen und angefragt wann die Bonuszinsen hinzugerechnet werden, da dann ja der Freistellungsauftrag angepasst werden muss. Daraufhin wurde dies bestätigt und mir ausserdem brieflich mitgeteilt: " Der Zinsbonus wird Ihnen bei Darlehensverzicht oder Kündigung mit dem Guthaben ausgezahlt und muss auch dann erst im Freistellungsauftrag berücksichtigt werden". Auf das Darlehen hatte ich aber doch schon 2011 verzichtet. Und gekündigt ist der Vertrag auch nicht. Ich verstehe das Wort ODER nicht! Hier bitte ich um Erklärung! Danke schon mal.