Frage und Antwort Meldung

Ehren­amtliche Trainer sind über den Verein versichert.

Die Frage: „Mein Mann und ich engagieren uns ehren­amtlich. Mein Mann ist Ko-Trainer in der Fußball­mann­schaft unseres Sohnes und ich helfe immer wieder bei Schul­festen aus. Sind wir bei einem Unfall versichert?“

Die Antwort von Finanztest

Ja, das sind Sie. Freiwil­lige Helfer sind oft abge­sichert, wenn ihnen im Ehren­amt etwas passiert. Helfen Sie bei Schul­festen mit, sind Sie über die Schule Ihres Sohnes gesetzlich unfall­versichert. Das gilt für Ehren­amtliche, die für Kommunen oder Kirchen tätig sind, also dem Wohl aller dienen. Übungs­leiter oder Kotrainer, wie Ihr Mann, sind meist über die gesetzliche Unfall­versicherung VBG abge­sichert. Dafür muss der Vereins­vorstand Mitglieder über Sammel­verträge absichern. Er entscheidet, welche Risiken versichert sind. Andere Ehren­ämtler, die nicht über den Verein gesetzlich versichert sind, können sich freiwil­lig für 3 Euro im Jahr bei der VBG versichern. Details lesen Sie unter www.vbg.de/ehrenamt. Haben Sie und Ihr Mann bereits eine private Unfall­versicherung abge­schlossen? Dann zahlt auch diese, wenn Ihr Mann in seiner Frei­zeit – also auch bei der Vereins­arbeit – verunglückt.

Tipp: Mit Fragen zur Unfall­versicherung beim Ehren­amt wenden Sie sich an das Bürgertelefon des Bundes­arbeits­ministeriums unter Telefon: 030/2 21 91 10 02.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.