Frage und Antwort Altersvorsorge trotz Insolvenz?

0

Ina M., Berlin: Mein Arbeitgeber hat im Juni 2000 eine Direktversicherung für mich abgeschlossen. Der Kollektivvertrag beruht auf Entgeltumwandlung aus dem Gehalt. Inzwischen ist das Unternehmen insolvent. Bleibt mir die Direktversicherung erhalten?

Finanztest: Das ist nicht sicher. Der Insolvenzverwalter, der an die Stelle Ihres Arbeitgebers getreten ist, kann die Versorgungszusage widerrufen und den Vertrag kündigen. Dann ist Ihr Geld weg. Das kann selbst dann passieren, wenn Ihnen Ihr Arbeitgeber zuvor den Versicherungsschein überlassen hat, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG, Az. 3 AZR 267/09).

Für Verträge, die ab dem 1. Januar 2001 abgeschlossen wurden, gelten bessere Regeln. Schließt der Arbeitgeber eine Direktversicherung ab und fließen die Beiträge per Entgeltumwandlung aus dem Bruttolohn, kann die betriebliche Altersvorsorge von Beginn an nicht verfallen.

0

Mehr zum Thema

  • Kranken­versicherung Zurück in die gesetzliche Kasse – so gehts

    - Die Beiträge in der privaten Kranken­versicherung steigen. Wir erklären, wer in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren kann und wie das geht.

  • Bald in Rente Der Renten­bescheid kommt – was Sie jetzt tun müssen

    - Bei der Rente geht es um viel Geld. Wichtig ist, den Renten­bescheid zu prüfen. Stimmt etwas nicht, lohnt ein Wider­spruch. Die Stiftung Warentest erklärt, wie es geht.

  • Betriebs­rente Entlastung bei Krankenkassenbeiträgen für Betriebs­renten

    - Für Betriebs­rentner gibt es einen Frei­betrag. Mit unserem Rechner können sie prüfen, wie hoch die Abzüge auf ihre Betriebs­rente ausfallen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.