Reinhard M. aus Stutt­gart: Meine Bank sagte mir, dass ich beim Verkauf meiner alten Aktien auf den Veräußerungs­gewinn keine Abgeltung­steuer zahlen muss. Stimmt das?

Finanztest: Ja, Ihre Bank hat recht. Wenn Sie Aktien verkaufen, die Sie vor Einführung der Abgeltung­steuer ange­schafft haben – also bis Ende 2008, fällt keine Abgeltung­steuer an. Dies gilt auch für andere Wert­papiere wie Anteile an Investmentfonds, die Sie vor 2009 erworben haben.

Auf der anderen Seite können Sie aber keine Verluste steuerlich geltend machen, wenn Sie Ihre alten Aktien mit einem Minus verkaufen.

Haben Sie mehr­fach Aktien eines Unter­nehmens erworben und verkaufen jetzt einen Teil davon, müssen Sie für die Ermitt­lung der Veräußerungs­gewinne noch eine andere Regel kennen: „First in, first out.“ Danach gelten für das Finanz­amt die zuerst gekauften Aktien als die zuerst wieder verkauften.

Tipp: Wollen Sie Ihr Depot von einer Bank zu einer anderen über­tragen, sollten Sie die Kauf­belege für Ihre Aktien gut aufbewahren. Damit können Sie später beim Verkauf nach­weisen, dass Sie die Wert­papieren schon vor 2009 hatten. Für jüngere Papiere sollten Sie die Belege für Anschaffungs­kosten aufbewahren, weil Sie diese seit 2009 steuer­mindernd geltend machen können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.