Anneliese R., Wiesbaden:

Sie raten in Finanztest 8/04 auf Seite 60 bei Übertragung einer Immobilie zur Schenkungsteuererklärung. Gilt das auch für Geldgeschenke?

Finanztest: Nein, für Geldgeschenke ist eine Steuererklärung nicht nötig, wenn das Finanzamt keine verlangt. Die Behörde fordert sie nur, falls der Freibetrag des Beschenkten überschritten ist – wenn Sie etwa Ihrem Kind mehr als 205 000 Euro schenken.

Die Regeln sind für Geld und Immobilien gleich. Dennoch geben Sie bei Immobilien besser immer eine Erklärung ab. Denn der Steuerbescheid zu Ihrer Erklärung erhöht den Bestandsschutz, falls das Bundesverfassungsgericht die günstige steuerliche Bewertung von Immobilien rückwirkend für verfassungswidrig erklärt (Az. 1 BvL 10/02).

Dieser Artikel ist hilfreich. 196 Nutzer finden das hilfreich.