Elke Döhler, Berlin:
Ich muss ein Bußgeld zahlen und darf einen Monat kein Auto fahren, weil ich in Celle zu schnell gefahren bin. Stimmt es, dass ich den ­Führerschein nicht in Berlin abgeben darf, sondern ihn nach Celle schicken muss?

Finanztest: Ja. Sie müssen den Führerschein an die Behörde schicken, die Ihnen das Fahrverbot auferlegt hat. Wenn Sie ihn nicht vorbeibringen können, müssen Sie ihn auf eigene Kosten nach Celle schicken – am besten per Einschreiben.

Das Fahrverbot läuft erst, wenn Ihr Führerschein dort ist. Falls Sie in den vergangenen zwei Jahren noch kein Fahrverbot hatten, können Sie es nun binnen vier Monaten nach Ihren Bedürfnissen „nehmen“. Schicken Sie einfach den Führerschein, wann es Ihnen passt. Wer das Auto für den Job benötigt, kann das Verbot so in seinen Urlaub legen. „Sie können auch Einspruch gegen das Bußgeld einlegen und das Fahrverbot so auf eine noch spätere Zeit verlegen“, erklärt der Berliner Fachanwalt für Verkehrsrecht Goetz Grunert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 300 Nutzer finden das hilfreich.