Besonders im Mehrfamilienhaus soll ein hydraulischer Abgleich gewährleisten, dass jeder Heizkörper mit der benötigten Wärmemenge versorgt wird. Andernfalls werden Heizkörper nahe am Heizkeller überversorgt. Die am weitesten entfernten erhalten dagegen zu wenig Heizwasser und Wärme. Verzichtet der Installateur auf den Abgleich im Heizsystem, kann das ärgerliche Folgen haben: Die Thermostatventile regeln schlecht und es treten lästige Strömungsgeräusche wegen hoher, Strom verschwendender Pumpenleistung auf. Nachteile können sich auch bei der Heizkostenabrechnung ergeben. Denn Verdunster und elektronische Heizkostenverteiler verlangen im Haus einheitliche Voraussetzungen für eine korrekte Wärmeerfassung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 176 Nutzer finden das hilfreich.