Frage + Antwort Warum ist ein hydraulischer Abgleich wichtig?

1

Besonders im Mehrfamilienhaus soll ein hydraulischer Abgleich gewährleisten, dass jeder Heizkörper mit der benötigten Wärmemenge versorgt wird. Andernfalls werden Heizkörper nahe am Heizkeller überversorgt. Die am weitesten entfernten erhalten dagegen zu wenig Heizwasser und Wärme. Verzichtet der Installateur auf den Abgleich im Heizsystem, kann das ärgerliche Folgen haben: Die Thermostatventile regeln schlecht und es treten lästige Strömungsgeräusche wegen hoher, Strom verschwendender Pumpenleistung auf. Nachteile können sich auch bei der Heizkostenabrechnung ergeben. Denn Verdunster und elektronische Heizkostenverteiler verlangen im Haus einheitliche Voraussetzungen für eine korrekte Wärmeerfassung.

1

Mehr zum Thema

  • Heizung richtig einstellen Bis zu 15 Prozent Heiz­kosten sparen

    - Was tun, wenn die Heizung gluckert oder ein Heizkörper nicht warm wird? Oft reicht es, das Heiz­system zu entlüften. Das schafft jeder selbst. Bei zu nied­rigem Druck im...

  • Heizkörper-Thermostate im Test Das können smarte Thermostate

    - Smarte Thermostate steuern per App die Heizkörper von über­all. Stiftung Warentest zeigt Vor- und Nachteile von zehn Reglern – und wer damit richtig viel Heiz­kosten spart.

  • Fördermittel Geld fürs Haus und die neue Heizung

    - Der Staat fördert die energetische Sanierung mit Krediten und Zuschüssen. Auch für Bau oder Hauskauf gibt es Fördermittel. Unser Rechner zeigt die aktuellen Konditionen.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

shoppi99 am 07.11.2012 um 10:37 Uhr
Hydraulischer Abgleich - Nicht immer notwendig

Der hydAbgleich wird oft als Wundermittel zum Energiesparen (jährlich >100€, z.B. energiesparclub.de) angepriesen. Meine Überlegungen für unser 2-Familienhaus (Niedertemp-Heizung + Effizienzpumpe) sehen anders aus:
1) Derzeit - es treten keine Strömungsgeräusche auf, kein Bewohner meldet, dass es bei ihm morgens zu lange kalt ist.
2) Die Raumtemperaturen werden aktuell über hochwertige Thermostatventilköpfe geregelt. Wie kann eine Ersparnis von Wärme durch hydrAbgleich da sein?
3) Die Kosten des hydAbgleich betragen bei 12 Heizkörpern z.B. 600€, hierbei werden die vorhandenen Thermostatventile zu Müll. Die Einsparung von Pumpenleistung (z.B. 15Watt x 5000h) bedeutet bei aktuellen Stromkosten ca. 20€ pro Jahr. Diese Investition rechet sich in den nächsten 20 Jahren wohl eher nicht.
Hierzu ein Tipp: Das Heizverhalten von Heizkörpern läßt sich super messen, wenn man einen USB-Temp-Datenlogger (E-Handel, ca. 60€) auf den Heizkörper legt und z.B. den Wochenverlauf auswertet.