Frage & Antwort Per Fax Einspruch einlegen

0

Helmut F. aus Bremen

Ich möchte den Einspruch gegen meinen Steuerbescheid per Fax an das Finanzamt schicken. Ist das möglich?

Finanztest: Ja. Das Finanzamt muss sogar Computerfaxe akzeptieren. Können Sie Ihre Unterschrift nicht einscannen, reicht der Hinweis, dass sie wegen der Übermittlung per Fax fehlt. Vorsichtig müssen Sie sein, wenn Sie das Fax am letzten Tag der Einspruchsfrist schreiben. Es muss vor 24 Uhr im Finanzamt sein. Auch wenn nur eine Seite des Einspruchs fehlt, haben Sie die Frist versäumt. Doch falls die Zeit knapp ist, können Sie die Begründung weglassen und den Beamten im Einspruch mitteilen, dass sie später folgt.

Die Einspruchsfrist läuft ab Bekanntgabe des Steuerbescheids. Beachten Sie deshalb das Datum auf dem Steuerbescheid. Drei Tage später gilt er als bekannt gegeben. Auch Sonn- oder Feiertage verlängern die Dreitagesfrist nicht. Ist das Datum auf dem Steuerbescheid Freitag, der 23. August, gilt er am Montag, dem 26. August, als bekannt gegeben. Von da an haben Sie für den Einspruch einen Monat lang Zeit – also bis zum 26. September. Fällt das Ende der Frist auf einen Sonnabend, Sonn- oder Feiertag, läuft sie erst am nächsten Werktag ab.

0

Mehr zum Thema

  • Klage beim Finanzge­richt Einspruch abge­lehnt? Was Sie jetzt tun können

    - Die Sanierung der Heizungs­anlage, Fahrt­kosten zum Job, eine neue Brille – akzeptiert das Finanz­amt nicht alle Ausgaben und lehnt einen Einspruch ab, bleibt nur die...

  • Steuer­bescheid und Einspruch Schnell prüfen und Fehler berichtigen

    - Seiten­weise Behörden­deutsch: Stiftung Warentest hilft, den Steuer­bescheid zu entziffern, denn Fehler können teuer werden. Mit einem Einspruch lassen sie sich ausbessern.

  • Steuererklärung 2019 Diese Posten bringen Ihnen viel Geld zurück

    - Es ist Zeit, sich Geld vom Finanz­amt zurück­zuholen. Am meisten bekommt, wer jetzt alle Ausgaben geschickt abrechnet. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen,...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.