Michael H. aus Hattingen:

Meine Partnerin und ich erwarten im nächsten Jahr ein Kind. Wir sind nicht verheiratet. Ich wechsle zum 1. November in die private Krankenversicherung, meine Freundin ist pflichtversichert in einer gesetzlichen Krankenkasse. Kann unser Kind bei meiner Partnerin mitversichert werden oder muss es in die ­private Krankenversicherung? Und ändert sich etwas, wenn wir heiraten?

Finanztest: Unverheiratete Paare haben die Wahl: Sind beide gesetzlich versichert, kann das Kind beitragsfrei entweder in der einen oder der anderen Krankenkasse versichert werden. Ist nur einer der Partner gesetzlich versichert, kann das Kind in dessen Familienversicherung aufgenommen werden.

Bei verheirateten Eltern ist das anders. Entscheidend ist hier, wie der höher verdie­nende Partner versichert ist. Ist der Partner mit dem höheren Einkommen privat versichert, dann müssen gemeinsame Kinder entweder privat krankenversichert werden oder als freiwillige Mitglieder in die gesetzliche Krankenversicherung – jeweils mit eigenem Beitrag.

Dieser Artikel ist hilfreich. 634 Nutzer finden das hilfreich.