Alexander C., Bottrop:

Ich besitze eine Eigentumswohnung, die noch nicht abbezahlt ist. Jetzt habe ich die Möglichkeit, günstig ein Haus zu kaufen. Die Eigentumswohnung möchte ich dann verkaufen. Ist es möglich das bestehende Darlehen zu übernehmen?

Finanztest: Ja. Voraussetzung ist, dass Ihr neues Haus mindestens so viel wert ist wie die alte Eigentumswohnung und der Bank somit die gleiche Sicherheit bietet. Dann muss die Bank einem Wechsel des Pfandobjekts zustimmen, entschied vor kurzem der Bundesgerichtshof (Az. XI ZR 398/ 02). Die Kreditkonditionen bleiben unverändert. Da die Grundschuld auf die Wohnung gelöscht und auf die neue Immobilie eingetragen wird, müssen Sie allerdings die Notar- und Grundbuchgebühren übernehmen. Außerdem verlangen Banken für den Pfandwechsel in der Regel Bearbeitungskosten von 100 bis 250 Euro.

So ein Pfandwechsel ist meist günstiger, als das alte Darlehen zu kündigen und einen neuen Kredit für das Folgeobjekt aufzunehmen. Das gilt selbst dann, wenn Sie für Ihr altes Darlehen noch einen relativ hohen Zinssatz zahlen. Denn mit dem Pfandwechsel sparen Sie die Vorfälligkeitsentschädigung, die Banken bei einer Kreditkündigung vor Ablauf der Zinsbindung verlangen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 451 Nutzer finden das hilfreich.