Heidi K., Hamburg:
Ich arbeite Teilzeit, bin gesetzlich renten- und krankenversichert und möchte außerdem in einer Boutique einen 400-Euro-Job annehmen. Die Abgaben trägt der Arbeitgeber. Ist damit alles erledigt?

Finanztest: Ja, Sie können aber freiwillig Geld in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und Ihre Altersversorgung aufbessern.

Dazu verpflichtet sind Sie nicht. Sie müssen 400-Euro-Jobs nicht beim Finanzamt abrechnen und können den Lohn frei von Steuern und Sozialabgaben kassieren. Beides zahlt der Arbeitgeber. Seit Juli übernimmt er in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst 15 Prozent Renten-, 13 Prozent Krankenversicherung und 2 Prozent Steuern.

Den Rentenbeitrag des Chefs können Sie auf den Satz für Vollbeschäftigte von 19,5 Prozent aufstocken. Wenn Sie ein Jahr lang 400 Euro verdienen, sichern Sie sich so später gut 4 Euro Rente im Monat.

Seit Juli müssen Sie 3 Prozent weniger Lohn beisteuern, weil der Chef 15 statt 12 Prozent zahlt. Für 400 Euro müssten Sie monatlich 18 Euro (4,5 Prozent) zuzahlen. Ab Januar soll der Rentenbeitrag 19,9 Prozent betragen. Dann wäre Ihr Beitrag 1,60 Euro höher.

Dieser Artikel ist hilfreich. 164 Nutzer finden das hilfreich.