Frage & Antwort Geld nach Südamerika überweisen

21.05.2002

H. Hempel, Baden-Baden

Ich muss Geld auf ein Konto bei einer peruanischen Bank überweisen. Dafür benötige ich eine Swift-Nummer. Was ist das eigentlich und wie komme ich an diese Nummer?

Finanztest: Swift ist die Abkürzung für „Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunications“. Das ist eine Gesellschaft, die für Telekommunikation zwischen Banken auf der ganzen Welt sorgt. Sie hat ihren Sitz im belgischen La Hupe. Die Träger der Gesellschaft sind die Banken selber.

Der Begriff Telekommunikation sagt, dass es sich um den Austausch von Nachrichten, nicht von Geld handelt. In diesen Nachrichten teilt dann eine Bank zum Beispiel einer anderen mit, dass für deren Kunden ein Überweisungsauftrag vorliegt, dessen Gegenwert sich die Empfängerbank bitte zum angegebenen Termin von dem genannten Verrechnungskonto holen möge und an den Zahlungsempfänger weitergeben soll.

Jede Bank, die sich an Swift beteiligt, hat eine eindeutige Kennung. Das ist der Bic (Bank Identifier Code) mit acht beziehungsweise zehn Stellen. Sie verschlüsselt in Zahlen und Buchstaben das Herkunftsland, dessen Währung, die Herkunftsstadt sowie die Filiale.

Wegen seiner Eindeutigkeit wird ein Swift-Bic im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr wie eine Art internationale Bankleitzahl verwendet.

Welche ausländische Bank welchen Swift-Bic hat, finden Sie unter:
www.swift.com/biconline/index.cfm

21.05.2002
  • Mehr zum Thema

    Über­weisung in Echt­zeit Europaweit in Sekunden Geld über­weisen – so gehts

    - Geld von einem Konto zum anderen zu über­weisen, ist mit der – oft kosten­pflichtigen – Echt­zeit­über­weisung in Sekunden möglich. test.de antwortet auf wichtige Fragen.

    Giro­konto ING Nur noch bei regel­mäßigem Geld­eingang kostenlos

    - Das Giro­konto bei der Direkt­bank ING ist ab dem 1. Mai 2020 nur noch dann kostenlos, wenn monatlich 700 Euro eingehen. Auch einige andere Banken machen das Giro­konto...

    BGH-Urteil zu Paypal und Sofort­über­weisung Onlineshops dürfen Zahlungs­gebühr verlangen

    - Bei Onlinekäufen dürfen Händler von den Kunden Gebühren für die Nutzung von Paypal oder Sofort­über­weisung erheben. Sie müssen aber ein kostenfreies Zahlungs­mittel...