Hilmar F., Konstanz:

Wie sicher ist der Kauf von Fonds über Vermittler? Ist das Geld bei Fondsbanken geschützt?

Finanztest: Ihr Geld ist sicher und Ihre Fondsanteile sind es auch. Dabei spielt es keine ­Rolle, ob Sie Ihre Anteile nun direkt von der Fondsgesellschaft, von einer Filialbank, einer Direktbank oder über einen freien Fondsvermittler wie dima24.de oder fonds4you.de übers Internet gekauft haben.

Das Geld, das Sie zum Kauf der Fondsanteile überweisen, bekommt der Fondsvermittler gar nicht in die Hand. Er stellt lediglich den Kontakt zwischen Ihnen und einer Fondsbank wie etwa der Frankfurter Fondsbank oder ebase her, die für Sie Kauf- und Verkaufsaufträge erledigt und Ihr Wertpapierdepot führt.

Wenn ein Fondsvermittler doch möchte, dass Sie Geld direkt an ihn überweisen, sollten Sie dort besser kein Geschäft abschließen.

Das Geld für den Fondskauf überweisen Sie als Kunde eines Fondsvermittlers meist auf ein Treuhandkonto der Fondsbank. So ist Ihr Geld vom Vermögen der Bank getrennt. Vom Geld auf diesem Sonderkonto kauft die Fondsbank die Anteile und legt sie in Ihr Depot.

Die Fondsbank kann natürlich Pleite gehen. In einem solchen Fall wäre Ihr Geld aber als so genanntes Sondervermögen gesichert ist. Die Fondsanteile bleiben stets im Eigentum des Anlegers. Die Gläubiger einer bankrotten Fondsbank bekommen also nicht etwa Ihre Fondsanteile ausgehändigt.

Tipp: Bei einigen wenigen Fondsbanken müssen Anleger neben einem Depot auch ein Konto eröffnen. Dann sollten Anleger fragen, wie ihr Geld, solange es auf dem Konto liegt, gesichert ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 203 Nutzer finden das hilfreich.