Mark M. aus Hannover:

Ich möchte für die Zeit der WM einen Gast gegen Geld bei mir einquartieren. Darf ich das?

Finanztest: Ja. Sie müssen aber erst den Vermieter fragen. Nur wenn Sie gratis Gäste aufnehmen, müssen Sie nicht fragen.

Ablehnen darf der Vermieter Ihr Untermietgesuch nur ausnahmsweise. Er kann das zum Beispiel tun, wenn Sie die Wohnung überbelegen wollen und im Einzimmer-Apartment eine kleine Sambatruppe wohnen soll. Nein sagen darf er auch, wenn die ­Untermiete zu übermäßiger Abnutzung führen würde. Bei Gästen, die nur für die Dauer der WM da sind, dürfte das kaum der Fall sein.

Und schließlich kann der ­Vermieter ein Veto einlegen, wenn der Untermieter unzumutbar ist, etwa weil er als Hooligan bekannt ist. Herkunft, Konfession oder fehlende Kreditwürdigkeit sind aber kein Ablehnungsgrund.

Tipp: WM-Zimmer können Sie anbieten, zum Beispiel unter:

Dieser Artikel ist hilfreich. 297 Nutzer finden das hilfreich.